Osteopathie

... sanft mit den Händen

Ganzheitliche Behandlungsmethode für Erwachsene, Kinder, und Säuglinge

Osteopathie ist eine eigenständige und sehr wirksame Behandlungsmethode. Die Kerninhalte der Osteopathie beschäftigen sich mit dem störungsfreien Zusammenspiel aller Körperfunktionen, das als Voraussetzung für unsere Gesundheit und Wohlbefinden gilt. Sie versteht sich als erweitertes Therapiekonzept und als sinnvolle Ergänzung zur Schulmedizin.

Der sehr hohe und wirksame Einfluss auf den Behandlungserfolg bei Erwachsenen und bei Kindern, ganz besonders bei Säuglingen und Neugeborenen, gibt der osteopathischen Behandlung in der Medizin einen hohen Stellenwert.
Osteopathie ist bei einer Vielzahl von Krankheitsbildern anwendbar.
Der Osteopath untersucht und therapiert durch Berührungen - sanft und schmerzfrei. Oft treten die Beschwerden an ganz anderen Stellen des Körpers auf als dort, wo die eigentliche Ursache liegt.

Eine osteopathische Behandlung ist bei Erkrankungen sinnvoll, da nicht nur Symptome behandelt, sondern auch Einschränkungen aufgelöst werden können.
Ein wesentliches Ziel der osteopathischen Behandlung ist es, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren, in dem eine Optimierung der Durchblutung und des venösen- und lymphatischen Rückflusssystems hergestellt wird.
Zur Erreichung dieser Ziele werden erfolgreiche und tiefgreifende osteopathische Techniken eingesetzt, z.B. manuelle Mobilisations-, Dehnungs-, Weichteil- und Faszientechniken. So wird der Organismus effektiv unterstützt, sich auf natürliche Weise ins Gleichgewicht zu bringen und sich selbst zu heilen.

Bei allen Funktionsstörungen des Körpers kann man sich an einen Ostepathen wenden.

Anwendungsgebiete

Osteopathie bei Säuglingen / Kleinkindern
  • Entwicklungsverzögerungen, -störungen
  • Trink-, Ess-, Schlafstörungen
  • Schädelasymmetrien, -deformitäten
  • Kiss-Syndrom
  • Schreikinder
  • Geburtstrauma (schwierige bzw. lange Geburten, Saugglocke, etc.)
  • u.a.
Osteopathie bei Erwachsenen / Kindern
  • akute und chronische Rückenbeschwerden
  • Beschwerden nach Unfällen, Verletzungen, Operationen
  • Akute und chronische Schmerzen
  • Tinnitus, Schwindel
  • Kiefergelenkbeschwerden
  • Störung und Beschwerden des Bauches
  • Atem- und Kreislaufbeschwerden
  • Inkontinenz
  • Menstruationsbeschwerden
  • u.a.